Sri Lanka – ein botanischer Garten im Indischen Ozean

Felskunst in Sri Lanka
Buddha-Statue perfekt aus einer einzigen Granitplatte gehauen – Gal Vihare-Komplex – Sri Lanka Felskunst

Auf Sri Lanka habe ich mich so sehr gefreut, dass ich morgens ganz leicht aufgestanden bin. Der Flug ging Samstag früh von München aus mit Qatar Airways über Doha, Qatar, nach Colombo, wo wir am frühen Morgen des nächsten Tages landeten. Für mich war es das erste Mal, dass ich so weit in Richtung Osten gereist bin. Was für ein herrliches Gefühl, eine Reise zu einem fernen, unbekannten Ziel, ein Gefühl der Freiheit, weg vom Alltag und die Freude, ein neues Land und neue Kulturen kennenzulernen.

Der lange Flug mit Qatar Airways war sehr kurzweilig und angenehm, da fing die Reise schonmal gut an!
Meine Kollegin und ich hatten ein recht arbeitsreiches Programm vor uns. Unsere Aufgabe bestand darin, Sri Lanka und seine Attraktionen besser kennenzulernen, um unseren Kunden eine bessere Reiseberatung über die individuellen Reisen, die wir als Domizile Reisen anbieten, geben zu können. Darüber hinaus hatten wir geplant, so viele Hotels wie möglich zu besichtigen, um unser Angebot zu erweitern, und vor allem aber auch unser Portfolio an Ferienvillen an der Süd- und Westküste Sri Lankas intensiver kennenzulernen. Wir waren für uns in einem neuen, geheimnisvolles Land unterwegs und wußten nicht so recht, was uns erwartet.
Wir waren begeistert! Sri Lanka hat so viel zu bieten, und wir suchten die richtigen Worte, um dieses schöne, unberührte Land zu beschreiben: Sri Lanka ein „All-in-One-Reiseziel“, ein einziger „Botanischer Garten“.
Unser erster Sonntag Morgen in Negombo, nördlich von Colombo gelegen, begann mit einem herrlichen Blick auf das Meer und einen von Palmen gesäumten Sandstrand.

Blick aufs Meer in Negombo – Sri Lanka

Sonne kann man das ganze Jahr über in Sri Lanka erwarten. Wir kamen aus München, aus einem kalten, verregneten Tag. Sonne und Wärme, wie herrlich!
Negombo ist der perfekte Ausgangsort, um Sri Lanka zu entdecken. Negombo liegt direkt am Meer nicht weit vom Flughafen entfernt. Hier gibt es viele sehr gute Hotels direkt am Sandstrand, in denen Sie sich nach einem langen Flug ausruhen und ein erstes Mal im Meer baden können, bevor Sie Ihre Reise starten.

Unsere Reise führte uns auf den Spuren einer der individuellen Kulturreisen, die wir als DOMIZILE REISEN im Programm haben und bei der die kulturellen, historischen und landschaftlichen Höhepunkte Sri Lankas besucht werden..
Wir starteten in Richtung Osten ins Hinterland. Mit unserem Reiseleiter und Fahrer Manjula, der sein fundiertes Wissen und seine ganze Leidenschaft für Sri Lanka mit uns teilte, hatten wir großes Glück. Ein ganz wichtiger Aspekt einer rundum gelungenen Sri Lanka Reise ist der Reiseleiter! Mit Manjula machten wir uns auf den Weg nach Habarana, wo wir rechtzeitig eintrafen, um noch an einer Safari im Minneriya Nationalpark teilzunehmen.

Der Minneriya Nationalpark, einer von mehreren, sehr gut erhaltenen Naturparks in Sri Lanka, ist Heimat u.a. von wilden Elefanten. Wir waren pünktlich um 16.00h in Minneriya und konnten eine komfortable Jeep-Safari genießen, bei der wir die Elefanten wie auch viele andere Tierarten inmitten der Natur und an den Wasserreservoirs sehen konnten.
Da die Dürre in der sri-lankischen Trockenzone im Juni jedes Jahr zunimmt und die meisten Nationalparks in der Gegend ausgetrocknet sind, gibt es nur noch eine Oase – den Minneriya Nationalpark. Auch hier verkleinert sich der prächtige Minneriya Tank um mehr als die Hälfte, was zu frischem Grünland führt. Reichlich Weideland und Wasser ziehen viele Herden aus den umliegenden Wäldern an, die hier vor den im September erwarteten Regenfällen zusammen kommen. Das führt im Minneriya Nationalpark zu einer erstaunlichen Ansammlung Elefanten – über 300! Eine unglaubliche Erfahrung.

Jeep Safari im Minneriya Nationalpark Sri Lanka
Wasserreservoir im Minneriya Nationalpark Sri Lanka
Der Minneriya Nationalpark in Sri Lanka ist bekannt für seine große Elefantenpopulation

Bei unserer Rückkehr ins Hotel in Habarana erwartete uns ein wunderbares Buffet mit kulinarischen Köstlichkeiten der sri-lankischen und internationalen Küche. Wir haben aber erst noch schnell die Gelegenheit zu einer kurzen Erfrischung im Hotelpool genutzt, bevor wir die große Auswahl an köstlichen Speisen durchprobiert haben.

Der nächste Morgen begann für uns dann schon sehr früh: wir waren um 6.30 Uhr die ersten Gäste beim Frühstück. Aber – für unsere nächste Attraktion lohnt sich frühes Aufstehen: Sigiriya. Wie mächtig steigt dieser Felsen aus dem Boden inmitten einer Ebene, in der es kaum anderen Erhebungen gibt. Sigiriya, auf dem sich die Ruinen einer Felsenfestung befinden, zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist sicherlich eine der Hauptattraktionen Sri Lankas. Der Aufstieg ist ein Erlebnis, sehr gut gesicherte Stufen führen am Felsen entlang ca. 200 Höhenmeter hinauf zur Festung. Wie gut, dass wir so früh aufgestanden sind: der Aufstieg ist morgens noch nicht in der Sonne und mit uns steigen so früh nur wenige andere Besucher auf den Felsen hinauf.

Sigiriya Felsen erhebt sich imposant aus dem Tal und war einst Königsfestung

Neben den bekannten Sigiriya Wassergärten können Sie während des Auf- und Abstiegs unglaubliche Malereien bewundern: die schönen „Wolkenmädchen“ 1500 Jahre alte, sehr gut erhaltene Höhlenmalereien.

Die berühmten Felszeichnungen von Sigiriya sind sehr gut erhalten

Der „Löwenfelsen“ wurde von König Kashyapa (477-495 n. Chr.) erbaut und ist eine Zitadelle von ungewöhnlicher Schönheit, die sich 200 m aus dem Buschwald erhebt. Der Felsen war die innerste Festung der 70 Hektar großen befestigten Stadt und die Basis ist von einem Graben, einem Wall und ausgedehnten Gärten umgeben. Die alte Treppe zum Gipfel führte durch den Mund eines kauernden Löwen, aber heute sind nur noch die riesigen Pfoten übrig geblieben, die einen Hinweis auf die massiven Proportionen des Kopfes geben.

Siriya Felsenfestung in Sri Lanka – die Stufen führen durch riesige Löwentatzen hinauf auf den Gipfel
Geschafft! Domizile Reisen auf dem Gipfel des Sigiriya Felsens.

Auf dem Gipfel befinden sich die Überreste der ehemals königlichen Zitadelle. Der Aufstieg auf den Felsen hat uns großen Spaß gemacht, und wir genossen die weite Aussicht auf die Landschaft. Wichtig sind natürlich ausreichend Wasser und bequeme Schuhe!

Haben Sie vielleicht nicht geglaubt, dass wir ein straffes Programm hatten? Nach der Wanderung in Sigiriya haben wir noch einige Hotels in der Gegend besichtigt und haben dann auf dem Weg zur antiken Stadt und UNESCO-Weltkulturerbe Polonnaruwa noch einen Halt bei einer Batikwerkstatt eingelegt.

Die echte Batik-Kunst ist selten und verschwindet langsam. Batik ist eine alte Textilkunst, die verwendet wird, um den Stoff zu bedrucken oder zu dekorieren. Wachs wird mit einem feinen Pinsel auf das Tuch aufgetragen, um ein Färben an diesen Stellen zu vermeiden. Der Stoff wird mehrmals gewachst und gefärbt, bis das geplante Muster erreicht ist. Deshalb wird es auch als „Wachsschreiben“ bezeichnet.

Zweite Königstadt Polonnaruwa (12. – 12. Jh. n.Chr) nach dem Fall von Anuradhapura

Am späten Nachmittag erreichten wir Sri Lankas zweite ehemalige Königsstadt Polonnaruwa, die nach dem Niedergang von Anuradhapura Hauptstadt wurde (10. bis 12 Jh.) Die Denkmäler sind relativ gut erhalten und zeugen vom Glanz von Sri Lankas Geschichte.
Einer der Höhepunkte in dieser mittelalterlichen Stadt ist der spektakuläre Gal-Vihare-Komplex mit vier massiven, aus Granitfelsen gehauenen Buddha-Statuen- ein absolutes Highlight der alten sri-lankischen Felsenkunst!

Diese massiven Statuen haben uns beim Besuch der Tempel in Polonnaruwa sehr beeindruckt. Sie ähneln Buddha in verschiedenen Haltungen, die größte ist die liegende Statue, von der angenommen wird, dass sie Buddha in der Position seines Todes zeigt. Man kann nicht umhin, den friedlichen Ausdruck auf seinem Gesicht an diesen Statuen zu bestaunen. Jeder, der noch nicht viel über den Buddhismus weiß, ist sicher daran interessiert, bei einem Besuch in Sri Lanka mehr darüber zu erfahren.

Große Buddhastatue im Gal Vihare Komplex
Sri Lanka Felskunst
Buddha-Statue perfekt aus einer einzigen Granitplatte gehauen – Gal Vihare-Komplex – Sri Lanka Felskunst

Sri Lanka ist ein multireligiöses und multiethnisches Land. Neben dem Buddhismus werden Islam, Christentum und Hinduismus praktiziert. Die Religionen leben harmonisch zusammen und die jeweiligen Feiertage einer Religion sind auch als offizielle Feiertage für die ganze Bevölkerung..

Am Morgen nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg in die exotische Kleinstadt Kandy, ziemlich in der Mitte von Sri Lanka gelegen, umgeben von grünen Hügeln. Kandy war die letzte Hochburg der singhalesischen Könige und steht auch auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Unser Reiseleiter Manjula wollte natürlich unbedingt, dass wir eine Gewürzplantage- und einen Gewürzmarkt in Matale kennenlernen, ein absolutes Muss in Sri Lanka. Das feucht-heiße Klima ermöglicht das Wachstum vieler Kräuter und Pflanzen, aus denen Gewürze, medizinische und heilende Cremes und Parfümessenzen gewonnen werden. Wir hatten die Möglichkeit, die Pflanzen vieler Gewürze, die wir im täglichen Leben verwenden, zu sehen und zu riechen. Manchmal war es schwer zu glauben, als wir die Pflanzen sahen, dass sie die „Basis“ für Gewürze wie Curry, Kreuzkümmel, Zimt, rot-weißer und schwarzer Pfeffer, Kakao, Kardamom, Nelken, Koriander, Ingwer, Muskatnuss und Kurkuma waren… Alle Gewürze werden von Hand gepflückt und von Hand gemahlen. Uns wurde auch eine authentische Kochvorführung am Holzfeuer und das unwiderstehliche Gefühl geboten, es zu probieren.

Nachdem wir Kandy erreicht und unterwegs noch einige sehr schöne Hotels besichtigt haben, wurden wir zu einer kulturellen Tanzshow eingeladen mit prachtvollen Farben und Kostümen – eine Kombination aus traditionellen Bewegungen und Musik verschiedener Zeremonien.
Einer der Höhepunkte unserer Reise war der nun anstehende Besuch des Tempels der Zahnreliquie des Buddha in Kandy. Wir nahmen an einer täglichen Zeremonie teil, bei der Heilung suchende Buddhisten Buddha ihren Respekt zollten und ihm Duftblumen wie Jasmin und Lotus anboten. Der Gedanke ist, wenn sie trocken sind, verblasst der Duft, was ein Weg ist, die Unbeständigkeit unseres Lebens auszudrücken.

Die Rituale und die Menschen im Tempel haben uns sehr stark beeindruckt. Beim Besuch dieses Tempels muss man die Schuhe ausziehen und natürlich müssen die Arme und Beine bis zu einem gewissen Grad bedeckt sein. Am Ausgang kann man Gemälde sehen, die die Geschichte zeigen, wie das Zahnrelikt nach Kandy gebracht und der Tempel gebaut wurde.

Nach unserer Übernachtung in Kandy ging es am nächsten Morgen weiter nach Nuwara Eliya, was auf einer Höhe von ca. 1.800 m liegt. Unterwegs kamen wir an mehreren Teeplantagen vorbei, wovon wir eine besuchten. Tee spielt eine wichtige Rolle in Sri Lanka und das Land ist einer der weltweit größten Teeproduzenten.

Weißer Tee – Goldener Tee – Grüner Tee – Schwarzer Tee: Weißer Tee und Goldener Tee sind sehr teuer. Sie enthalten kein Koffein und sind gut für die Gesundheit z.B. als Krebsprävention, für niedrigen Blutdruck oder für die Regulierung des Cholesterinspiegels etc.
Der meiste Tee wird in Sri Lanka noch von Hand gepflückt. Die meisten Maschinen stammen noch aus der britischen Kolonialzeit. Wir erhielten einen kurzen Überblick über den Trocknungsprozess der Teeproduktion. Während einer Teeverkostung konnten wir viele verschiedene Teesorten, auch schwarzen Tee und englischen Frühstückstee, ursprünglich bekannt als Ceylontee, probieren.

Nach dieser Teepause ging es weiter nach Nuwara Eliya – einer Stadt, in der man die Spuren der Kolonisationszeit sieht und die auch „das kleine England“ genannt wird. Beliebt ist Nuwara Eliya auch wegen des Klimas – die Temperatur liegt hier bei angenehmen 20 Grad im Gegensatz zu den über 30 Grad, die wir gestern in Kandy hatten. In Nuwara Eliya gibt es auch einen 18-Loch-Golfplatz, auch wenn Cricket nach wie vor der beliebteste Sport in Sri Lanka ist.

Das beste Hotel am Platz ist das Grand Hotel Nuwara Eliya aus 1891. Hier ist die Kolonialzeit noch gegenwärtig. Das Hotel ist mit mindestens 100 Jahre alten Kostbarkeiten ausgestattet, darunter ein authentischer Billardraum, eine englische Bar und Kamine. Ein absolutes Muss ist der berühmte „High Tea“, bei dem Sie aus unzähligen Teesorten wählen und köstliches Gourmet-Finger Food, wunderbar auf einer Etagere angerichtet, probieren können. Sehr elegantes Ambiente und einzigartige Präsentation, Vorabreservierung empfehlenswert.

High Tea Erfahrung im Grand Hotel Nuwara Eliya
Blick auf das Grand Hotel in Nuwara Eliya – Sri Lanka, bekannt für seinen köstlichen `High Tea´

Nach diesem Gourmet-Erlebnis hatten wir keinen Platz für Abendessen. Eine gute Gelegenheit, mal früh zu schlafen und uns vor dem nächsten Tag auszuruhen, bevor wir dann mit der Inspektion weiterer Hotels und unserer Ferienvillen an der Südküste Sri Lankas beginnen würden.
Wir starteten schon ziemlich früh am nächsten Tag, da wir rechtzeitig für die geplante Jeep-Safari im Yala Nationalpark, der für seine hohe Leopardendichte bekannt ist, sein wollten. Die Strecke von Nuwara Eliya nach Yala beträgt 180-200 km und dauert ca. 4 bis 5 Stunden mit dem Auto. Die Straße ist sehr kurvig und führt von 1800 m hinunter auf Meereshöhe an den Indischen Ozean. Aber die faszinierende Landschaft mit teils spektakulären Ausblicken entschädigt für die kurvige Fahrt. Auf dem Weg kann man einen Stop an den imposanten Rawana Wasserfällen einlegen. Bis hierhin waren wir vom Start in Colombo schon über 800 km gereist.

Rawana Wasserfälle auf dem Weg von Nuwara Eliya (1.800m) hinunter nach Yala am Indischen Ozean

Wer möchte, kann Yala auslassen und von Nuwara Eliya aus direkt in den Süden zu einer Ferienvilla am Meer fahren und den Strandurlaub beginnen. Von Nuwara Eliya aus bieten wir unseren Gästen auch die Möglichkeit, mit einem Propeller-Flugzeug von Cinnamon Air nach Süden zu fliegen, um die Reisezeit zu verkürzen.

Wasserflugzeug von Cinnamon Air Sri Lanka

Yala ist Sri Lankas bekanntester Nationalpark und ist beliebt für Elefanten, Leoparden, Bären, Krokodile und Wildschweine. Mit einer Fläche von 97.800 Hektar ist Yala der zweitgrößte Nationalparks Sri Lankas. Der Park wurde kürzlich durch einen Film von National Geographic über ein Leopardenforschungs-, -erhaltungs- und -identifizierungsprojekt sehr bekannt. In folgedessen wurde festgestellt, dass der Yala Nationalpark weltweit die höchste Leopardendichte pro Quadratkilometer aufweist.

Als wir unser Hotel Chena Huts erreichten, das ganz in der Nähe des Yala Nationalparks direkt am Meer liegt, waren wir gleich begeistert: Chena Huts Yala ist ein absolutes Erlebnis, das wir an der Südküste Sri Lankas empfehlen.

Eingang zu den Hütten in Chena Huts Lodge Yala Sri Lanka
Jede Hütte der Chena Huts in Yala hat einen privaten Kleien Pool auf der Terrasse
Blick in die schönen Hütten von Chena Huts Lodge in Yala Sri Lanka

Bevor wir uns auf dem bequemen Bett entspannen, einen Sundowner genießen oder uns im Tauchbecken vor unserer Hütte erfrischen konnten, hatten wir eine Jeep-Safari im Yala-Nationalpark geplant. Meine Kollegin ist bereits eine Safari-Expertin aus Südafrika, aber Leoparden hatte sie bisher noch keine gesehen, weshalb sie hoffte, einen Leoparden in Yala zu entdecken. Obwohl unser junger und neu diplomierter Ranger erwähnte, dass die Chancen, einen zu sehen, bei nur 25% lagen, hatte ich große Hoffnung. Und meine Hoffnung sollte mich nicht trügen.

Schönheit der Natur - Pfau - in Yala Sri Lanka
Wunderschöner Pfau im Yala Nationalpark Sri Lanka
Vielen Dank für den Besuch im Yala Nationalpark Sri Lanka
„Wollte nur kurz Hallo sagen“ aus dem Yala Nationalpark Sri Lanka
Sri Lanka Yala Nationalpark
Entspannung unter einem schattenspendenden Baum am Wasserreservoir im Yala Nationalpark.
Der Yala Nationalpark ist bekannt für seine Elefanten und Leoparden.
Elefant im Yala Nationalpark, der gerade unseren Weg während der Safari kreuzt
Leopard in den Büschen im Yala Nationalpark - Sri Lanka
Leopard im Yala Nationalpark – Sri Lanka

Da war er zwischen den Büschen, mit all seiner Schönheit! Wir alle auf dem Jeep, wir waren sprachlos und selbst der 8-jährige Junge, der seine erste Safari erlebte, befolgte die Regel, sich nicht zu bewegen, zu winken, zu springen oder zu schreien, um den Leoparden nicht zu erschrecken.

Als wir zu den Chena-Huts zurückkamen, hatte sich unser „Triumph“ schon bei der Crew im Hotel und den Gästen per Walkie-Talkie-Nachricht rumgesprochen. Unser junger Ranger wurde mit Applaus begrüßt, und wir wurden zu unserem Sundowner am Meer geführt.

Lagerfeuer am Indischen Ozean bei einem Sundowner Aperitif in den Chena Huts Yala Nationalpark

In den Chena Huts wird ein a-la-carte Menge serviert. Das Essen ist köstlich und der Service ausgezeichnet. Diese wunderschöne Lodge ist rundum empfehlenswert. Pro Tag werden 2 Safaris organisiert, eine am Morgen und eine am Nachmittag.

Am Morgen erwartete uns wieder ein feucht-heißer, strahlender Tag, den wir bei einem Bad in unserem privaten kleinen Pool an unserer Hütte begannen. Nach dem Frühstück mussten wir uns schon fast beeilen, um unseren Zeitplan für die Besichtigung unserer Ferienvillen einzuhalten. Von Yala aus fuhren wir an der Küste in Richtung Südwesten mit mehreren Zwischenstopps in den Villen Ocean’s Edge (die gerade renoviert wird) in Tangalle, Villa Pointe Sud bei Mirissa und Villa Pooja Kanda bei Koggala. Die Herausforderung bei Villenbesichtigungen besteht darin, ein Zeitfenster zu finden, wann die Villa entweder nicht gebucht ist oder aber ein Bettenwechsel vorgesehen ist. Ist die Villa mit Gästen belegt, ist eine Besichtigung natürlich nicht gewünscht.Villa Ocean’s Edge and Villa Pointe Sud liegen direkt am Meer und herrlichen Stränden, Villa Pooja Kanda etwas im Hinterland, verschiedene Strände und Städte sind aber ganz schnell mit dem TukTuk erreichbar.

Blick vom Garten der Villa Ocean Edge im Süden Sri Lankas
Villa Ocean Edge Südküste Sri Lanka von Domizile Reisen, Gartentor öffnet sich direkt zum Sandstrand.
Domizile Reisen Blick von der Villa Pointe Sud in Mirissa
Blick auf den Indischen Ozean von der Villa Pointe Sud an der Südküste Sri Lankas mit Infinity-Pool
Villa Pointe Sud angeboten von Domizile Reisen in Sri Lanka - Mirissa für 10 Personen
Domizile Reisen Villa Pointe Sud – Luxuriöse Villa direkt am Strand mit Pool und Service nahe Mirissa

Übernachtet haben wir in Ahangama im Garton’s Cape Hotel, das wirklich direkt am Wasser liegt und dessen herrliche Aussicht wir von unserem Balkon aus genießen konnten.

Hotel Gartons Cape in Ahangama direkt am Meer kurz vor einem tropischen Regenschauer

Die beste Zeit für Urlaub an der Südküste ist von November bis März. Die Strände von Weligama, Mirissa, Tangalle, Ahangama und Dalawella sind sehr beliebt zum Surfen.

Auf meinen Fotos ist es bewölkt, da wir am Abend in Ahangama einen sehr starken Regen erlebt haben, den viele Menschen in Sri Lanka nach der langen Trockenperiode herbeigesehnt haben.

Blick aus dem Zimmer im Gartons Cape Hotel in Ahangama Sri Lanka

Am nächsten Morgen empfing uns mach dem Regen eine leicht erfrischende Brise. Heute mussten wir zurück nach Negombo, ganz die Westküste entlang durch die schöne Stadt Galle mit ihrem sehenswerten Fort. Unterwegs haben wir uns noch eine der schönen Villen aus unserem Programm angeschaut, die Villa Ivory House, die nur 15 Minuten mit einem Tuk Tuk vom Habaraduwa Strand entfernt liegt (Kosten ca. 5 Euro max). Während Ihres Aufenthaltes können Sie auch Ausflüge zu Tee- oder Zimt-Plantagen oder Radtouren unternehmen.
Hier in der Villa Ivory Haus haben Gäste ein anderes Erlebnis als in einer Villa am Strand. Sie sind in der Nähe der Strände aber abseits des Trubels und können die Privatsphäre und den Blick auf die grünen Plantagen und den botanischen Garten genießen. Oder Sie verbringen einfach einen entspannten Tag am Pool.

Villa Ivory House in Sri Lanka mit 4 Schlafzimmern. Galle 15 km – Colombo 160 km – Strand 10 km
Modernes Interieur der Villa Ivory House in der Nähe von Galle in Sri Lanka
Pool der Villa Ivory House Sri Lanka von Domizile Reisen für 8 Personen

Unser Weg führte uns weiter entlang der Küste nach Induruwa, wo wir 3 weitere Villen, die wir in unserem Portfolio anbieten, besichtigten. Die drei Sri Villen liegen nebeneinander mit direktem Zugang zum Sandstrand und teilen sich einen großen Pool. Jede Villa kann einzeln gemietet werden oder aber gemeinsam für bis zu 18 Personen.

Villa Nisala – 4 Personen

Villa Sagara – 6 Personen

Villa Araliya – 8 Personen

Diese Ferienvillen sind stilvoll eingerichtet, haben großzügige, offene Wohn- und Essbereiche, private Küchen, große Balkone und Mastersuiten mit übergroßen Bädern. Sie haben ihr eigenes, gut ausgebildetes, englischsprachiges Personal, so dass sich die Gäste rundum entspannen und wohlfühlen können. Das Frühstück wird in der Villa serviert. Mittags und abends können die Gäste auf Wunsch aus einem a la carte Menü mit mehreren Gerichten wählen, die dann frisch zubereitet werden.

Als wir dann nach 1300 km und einer sehr intensiven und spannenden Reise Negombo für unsere letzte Übernachtung erreichten, wurden wir schon von unserem lokalen Partner Walkers Tours zu einem schönen Meeresfrüchte-Dinner erwartet. Diese Nacht – der 13. April – ist einer der wichtigsten Feiertage in Sri Lanka, das so genannte singhalesische Neujahrsfest! Es ist ein sri-lankischer Feiertag, der das traditionelle Neujahrsfest des singhalesischen Volkes feiert, aber von allen Sri Lankaern genossen wird. In den Restaurants wird an diesem Abend kein Alkohol serviert, um unkontrollierte Feste und Betrunkenheit zu vermeiden. Sri Lanka kann diesen Festtag nach Belieben zu Hause feiern. Wir beendeten unsere Reise mit einem Fischessen in Negombo, überraschend günstig, einer köstlichen gemischten Platte mit allen möglichen Fischen, Garnelen und Hummer für 3 Personen für umgerechnet nur ca. 15 Euro.

Strand bei Sonnenuntergang im Heritance Negombo Hotel im April
Herrlicher Sonnenuntergang vom Hotel in Negombo

Dies ist mein letzter Eindruck vom Balkon unseres Hotels – Sri Lanka, das uns mit einem herrlichen Sonnenuntergang verabschiedet.

Nur eine Woche nach unserer Rückkehr, am Ostersonntag, hat es den verheerenden Terroranschlag in Negombo, Colombo und Batticaloa in einigen Kirchen und Hotels gegeben, der Hunderte von Menschenleben gefordert hat. Dieser beschämende Angriff kann auf keinen Fall meine friedlichen und positiven Eindrücke von diesem schönen Land beeinflussen, das voller liebevoller Menschen ist, die hart für das Wohlergehen und die Entwicklung Sri Lankas arbeiten.

Wir als Domizile Reisen senden unsere Liebe nach Sri Lanka mit `Abhayamudra´, die Geste der Furchtlosigkeit, die Geste Buddhas der Beruhigung und Sicherheit, die Angst vertreibt und göttlichen Schutz gewährt.

Abhaya Mudra ist die Geste Buddhas, die für Furchtlosigkeit steht

Wir werden unsere Bemühungen für Sri Lanka fortsetzen und unseren Gästen unsere individuellen Kultur-, Wellness- und Familienreisen anbieten. Wir stellen sicher, dass wir durch unsere wertvollen lokalen Partner in Sri Lanka den aktuellen Status genau verfolgen, damit diese wunderschöne Insel als wichtiges Reiseziel erhalten bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie nachfolgende Aufgabe, um zu verifizieren, dass Sie kein Spambot sind. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.